Praktische Information Spanien

Stellplatzportale

Neben Campingplätzen gibt es in Spanien eine Vielzahl meist öffentlicher Stellplätze für Wohnmobile. Auf den folgenden Portalen finden sich Informationen zu diesen Stellplätzen.

Verkehrsregeln

Die Southcamper-Wohnmobile haben alle maximal 3,5 t Gesamtgewicht. Daher reicht ein normaler PKW-Führerschein der Klasse III bzw. Klasse B. Unsere Reisemobile sind in Spanien zugelassen, die erforderlichen Papiere befinden sich an Bord.

Geschwindigkeitsbegrenzungen für Wohnmobile bis 3,5 t

Autobahn100 km/h *
Landstraße90 km/h
Landstraße, schmaler als 6,50 m70 km/h
Landstraße ohne Mittelstreifen50 km/h
Innerorts, zweispurig pro Richtung50 km/h
Innerorts, einspurig pro Richtung30 km/h
Innerorts, kein Bürgersteig20 km/h
Unbefestige Straße30 km/h
*(demnächst 120, Änderung noch nicht gültig)

Parken

Gelbe Linien kennzeichnen ein Parkverbot, blaue Linien gebührenpflichtiges Parken.

Freies Stehen

Das freie Stehen mit dem Wohnmobil unterliegt in Spanien nationalen, regionalen und kommunalen Gesetzen. Da sich diese teilweise stark widersprechen, ist das Übernachten mit dem Wohnmobil in Spanien außerhalb von offiziellen Stell- und Campingplätzen rechtlich nicht eindeutig geregelt.

Die Dirección General de Tráfico (DGT), entspricht dem deutschen Kraftfahrt-Bundesamt, unterscheidet in der Instrucción 08/V-74 zwischen parken (estacionar) und kampieren (acampar). Das Parken mit dem Wohnmobil ist erlaubt, sofern keine Stühle herausgestellt werden, die Markise nicht ausgefahren wird, keine Fahrzeugstützen benutzt werden, die Seitenfenster geschlossen bleiben, kein Abwasser entsorgt und kein starker Lärm verursacht wird. Erlaubt ist das Essen und Schlafen im Wohnmobil und das Öffnen der Dachluken. Das Fahrzeug muß in einem fahrbereiten Zustand bleiben.

Auf regionaler Ebene, nämlich der Comunidades Autonomas (entsprechen den deutschen Bundesländern), existieren gerade in Andalusien, Aragon, Asturien, Kantabrien und der Comunidad von Valencia Verordnungen, die das Übernachten außerhalb von Camping- und Stellplätzen kategorisch verbieten. Beispiele sind in Andalusien diese Verordnung und in Asturien das Decreto 280/2007, de 19 de diciembre .

Die Gemeinden (ayuntamientos) sind nach dem Artículo 93 del Reglamento general de Circulación für die Regelung der Parkverordnungen verantwortlich. Häufig treffen wir vor Ort auf Schilder, die auf das generelle oder nächtliche Parkverbot für Wohnmobile (manchmal auch durch Höhenbegrenzungen an Einfahrten zu Parkplätzen) hinweisen. Es ist strittig, ob diese nur für Wohnmobile geltenden Verordnungen nicht im Widerspruch zu nationalen Gesetzen stehen. Eine Petition im Jahr 2015 mit dem Ziel, durch eindeutige Verordnungen der DGT die regionalen und lokalen Verbote, die z.T. mit empfindlichen Strafen verbunden sind, aufzuheben, blieb leider erfolglos. Deshalb raten wir generell vom Übernachten außerhalb von Stell- und Campingplätzen in Spanien ab. Übernachtungsmöglichkeiten in Spanien finden Sie auf den obengenannten Portalen und in unseren Routenvorschlägen.

Telefonnummern

Notruf112
Nationalpolizei091
Lokalpolizei092
Guardia Civil062
Medizinische Notfälle061
Feuerwehr080

Reisezeiten

Die Küsten kann man das ganze Jahr gut bereisen. Ins Inland fährt man am besten im Frühjahr oder Herbst, da es im Sommer sehr heiß wird. Wetter in Spanien.

Gesundheitsversorgung

Reisende aus EU-Ländern und Ländern mit EU-Verordnung erhalten mit der Europäischen Krankenversicherungskarte in Spanien ärztliche Versorgung. Für gesetzlich Versicherte in Deutschland siehe dazu hier.